Artikel

Der Charakter besteht zweifelsohne aus natürlichen und aus erworbenen Eigenschaften. Jeder denkende Mensch ist dazu in der Lage, sich in einem gewissen Umfang lobenswerte Eigenschaften zu erarbeiten. Und dieser Umfang, zu dem er in der Lage ist, ist ihm auferlegt und unterliegt seiner Verantwortung. Für diesen Umfang wird er zur Rechenschaft gezogen und ihm vergolten.





 





Manche derjenigen, die Faulheit überwältigt hat und denen das Training schwerfällt, behaupten, dass es unvorstellbar sei, den Charakter zu verändern, so wie es unvorstellbar sei, das äußere Erscheinungsbild zu verändern.





 





Die Antwort darauf lautet: Wenn man den Charakter nicht ändern könnte, wären die Ermahnungen und Ratschläge bedeutungslos. Wie kann man die Veränderlichkeit des Charakters leugnen, wenn wir sehen, wie das Raubtier gezähmt, der Hund trainiert und das Pferd dressiert wird? Es ist lediglich so, dass manche Charaktereigenschaften leicht und manche schwer zu bessern sind.





 





Wer aber die Vorstellung hat, die natürliche Veranlagung sei nicht veränderbar, der soll wissen, dass nicht beabsichtigt ist, all diese Eigenschaften niederzukämpfen. Gefordert ist von diesem Training nur, die Gelüste wieder in die Mitte zwischen Über- und Untertreibung einzurenken, sie aber nicht vollkommen zu unterdrücken. Wie denn auch, da die Lust doch aus einem notwendigen Sinn in der natürlichen Veranlagung erschaffen wurde. Wenn die Lust zum Essen abbricht, stirbt der Mensch. Wenn die Lust zum Geschlechtsverkehr vergeht, wird die Fortpflanzung unterbrochen. Wenn es die Wut nicht gäbe, könnte sich der Mensch nicht vor dem verteidigen, was ihn vernichtet. Allâh der Erhabene sagt: „... und ihren Grimm zurückhalten ...“ (Sûra 3:134) Und Er sagt nicht: „... und ihren Grimm verlieren ...“





 





Ebenso erfordert die Lust zum Essen ein Mittelmaß ohne Gier oder Geiz. Allâh der Erhabene sagt: „... und esst und trinkt, aber seid nicht maßlos!...“ (Sûra 7:31).





 





Da feststeht, dass einige Charaktereigenschaften erwerbbar sind, möchten wir einige nützliche Mittel, einen vornehmen Charakter und lobenswerte Eigenschaften zu erlangen, unterbreiten:





 





Das praktische Training:





 





Die Behandlung der Seele gleicht der Behandlung des Körpers. Genauso wie der Körper nicht vollkommen erschaffen ist und nur durch Erziehung und Ernährung vervollkommnet wird, wurde auch die Seele unvollkommen erschaffen und kann vervollkommnet werden. Dies geschieht nur durch Läuterung der Seele, Verbesserung der Charaktereigenschaften und Ernährung in Form von Wissen. Wenn der Körper gesund ist, kümmert sich der Arzt darum, seine Gesundheit zu wahren. Wenn er krank ist, kümmert er sich darum, seine Gesundheit wieder zurückzubringen. Genauso verhält es sich mit der Seele: Wenn sie lauter und charaktervoll ist, bemüht man sich, sie zu beschützen und weiter zu stärken. Wenn sie unvollkommen ist, muss man sie zur Lauterkeit führen. Genauso wie die Ursache für die Krankheit des Körpers nur mit einem Gegenmittel zu behandeln ist, wie Fieber durch Kühlung und Unterkühlung durch Erwärmung, wird auch der schlechte Charakter als eine Herzenskrankheit gesehen und mit einem Gegenmittel behandelt. Dummheit wird mit Wissen behandelt, Geiz mit Großzügigkeit, Hochmut mit Bescheidenheit und Gier mit dem Ablassen vom Gewünschten. Und genauso wie man die bittere Medizin ertragen und die Gelüste geduldig unterdrücken muss, um dem kranken Körper Gutes zu tun, muss man Mühen ertragen und geduldig die Seele trainieren, damit man die begehrte Vollkommenheit erlangt.





 





Wenn der Mensch eine bestimmte Charaktereigenschaft erwerben möchte, kann er sich selbst zu ihr hin trainieren. Auch wenn es zu Beginn schwerfällt, wird diese Charaktereigenschaft im Laufe der Zeit für die Person zur Gewohnheit.





 





Die menschliche Seele ist in der Lage, den Charakter durch Gewöhnung und Training zu erwerben: „Wissen erlangt man nur durch Lernen und Nachsicht nur dadurch, dass man Nachsicht übt.“





 





Al-Buchârî und Muslim  Allah erbarme sich aller  überlieferten von Abû Sa‘îd Al-Chudrî  möge Allah mit ihm zufrieden sein"dass Leute aus den Ansâr (den aus Makka Ausgewanderten in Madînâ Helfenden) den Gesandten Allâhs anbettelten und er ihnen gab. Sie bettelten ihn abermals an und er gab ihnen weiter, bis alles zu Ende gegangen war, was er besaß. Da sagte er zu ihnen: »Wenn ich etwas an Gütern besäße, würde ich es euch nie vorenthalten. Und wer auch immer sich genügsam verhält, dem gibt Allâh reichlich. Wer sich geduldig verhält, dem schenkt Allâh Geduld. Niemandem wird etwas Besseres und Reichlicheres gegeben als Geduld.«"





 





Die islâmische Anweisung, sich mit vornehmen und lobenswerten Charakterzügen zu schmücken, baut auf die natürliche Fähigkeit auf, vornehme Charakterzüge zu erlangen. Dahingehend wurde auch der schlechte Charakter verboten.





 





Lasst uns ein Beispiel dafür bringen, wie man eine Charaktereigenschaft antrainiert:





 





Wenn ein Mensch von sich selbst sieht, dass er viel redet und die gute Eigenschaft des Schweigens erwerben möchte, muss er sich vornehmen, nur zu reden, wenn er dazu aufgefordert wird. Wenn er nicht aufgefordert wird, schweigt er. Und wenn er dazu aufgefordert wird, redet er wenig. Dies mag ihm am Anfang schwerfallen, wird mit der Zeit aber leicht und normal.





 





Dies gilt für alle Charakterzüge, die man durch Praktizieren erreichen kann. Man stellt dafür einen zeitorientierten Plan auf, sodass man nach Erwerb der gewünschten Charaktereigenschaft zur nächsten übergehen kann.





 





Wir sehen beispielsweise die Sportler in kleinen Einheiten trainieren, die sich mit der Zeit erhöhen. Am Ende einer bestimmten Zeit haben sie den gewünschten Level an körperlicher Fitness erreicht. Dasselbe gilt für die Soldaten etc.





 





Der Charakter wird durch Training und Zeit erworben und wächst dadurch. Ein Mensch, der sehr schnell wütend wird, kann durch Training einen gewissen Grad der Nachsicht erreichen. Und eine Person, die von Natur aus ängstlich ist, kann durch Praktizieren, Übung, Willen und Entschlossenheit einen gewissen Grad an Mut erreichen etc.





 





Wenn das Vorangegangene der Realität entspricht, soll sich jeder von uns ein Ziel und ein Charakterprogramm setzen, dessen Realisierung er anstrebt. Dabei soll er sich die folgenden Worte des Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken  vor Augen halten: „Ich wurde nur entsandt, um die vornehmen Charaktereigenschaften zu vervollkommnen.“ (Von Al-Albânî als authentisch eingestuft)





 





Und: „Derjenige, der mir am Tag der Auferstehung am liebsten sein und am nächsten von mir sitzen wird, ist derjenige mit dem besten Charakter unter euch.“ (Von Al-lAbânî als authentisch eingestuft)



Letzte Artikel

Die Beweise für die R ...

Die Beweise für die Richtigkeit des Islams

Der Islam Die Religio ...

Der Islam Die Religion der natürlichen Veranlagung, des Verstands und der Glückseligkeit

Paulus erfand die Kre ...

Paulus erfand die Kreuzigung und Auferstehung Christi

Eine Botschaft eines ...

Eine Botschaft eines muslimischen Predigers an einen Christen