Artikel

Mein muslimischer Ehemann


Es ist12 Jahre her, dass ich meinen muslimischen Ehemann geheiratet habe


und der Weg war wahrlich lang und stürmisch, aber glücklich. Zu der Zeit, als ich


geheiratet habe, war ich katholisch und hatte nicht die Absicht, zum Islam zu


konvertieren.


Mein neuer Ehemann war sehr verständnisvoll und fragte nur, ob ich nicht


wenigstens versuchen würde, bei Gelegenheit die englische Übersetzung des


Qur´an zu lesen. Ich war damit einverstanden. Wir zogen bald nach Kuwait, denn


die Wirtschaftslage in den USA war so schwach, dass es unmöglich war, seinen


Lebensunterhalt zu verdienen.


In der Minute, als ich aus dem Flugzeug stieg, war ich zuversichtlich auf eine


neue Welt voll von Islam, Muslimen, kulturellen Traditionen und einer ganz neuen


Denkweise. Wenn ich sage, ich war in meinem Innersten erschüttert, in blindem


Schrecken, ist eine Untertreibung. Alles, was ich tun wollte, war gleich wieder


zurück ins Flugzeug zu springen und von dieser fremdartigen neuen Welt wieder


wegzufliegen.


Doch durch all dies hindurch war mein muslimischer Ehemann auf jedem


Schritt an meiner Seite. Als mich das Essen seiner Mutter zu würzig war, sorgte


er dafür, dass andere Dinge zum Essen vorhanden waren, einschließlich


amerikanischer Küche wie McDonald’s und Pizza Hut.


Als ich Heimweh nach meiner Familie in den US hatte, blieb er die ganze


Nacht mit mir wach, tröstete mich und bot mir an, mich nach „Hause“ zu


bringen. Durch alle glücklichen Augenblicke hindurch, bei jeder Krankheit und


an den Tagen, an denen ich so traurig war, dass ich kaum ein Lächeln zustande


brachte, war mein muslimischer Ehemann da, um meine Hand zu halten.


Mein Ehemann wurde zu meinem Lehrer, als er mir alles über den Islam, das


Fasten und das islamische Gebet beibrachte.


Er ist mein bester Freund, Vertrauter und der Vater meiner Kinder. Er


beteiligt sich gleichermaßen am Wechseln schmutziger Windeln, Flecken


entfernen und am im- Keim-ersticken von Wutanfällen. Nichts erschüttert ihn,


nicht einmal wenn die Kinder etwas auf sein brandneues T-Shirt werfen oder dass


er das Geschirr abwaschen muss, weil ich zu müde bin, um mich noch zu


bewegen.


Es ist bedauerlich, dass muslimische Ehemänner vor allem in den westlichen


Medien so einen schlechten Ruf genießen. Ziemlich oft werden sie als Kontroll-


Freaks porträtiert, die ihre Frauen zwingen, ein „islamisches Gewand“ zu tragen.


In Wirklichkeit entscheiden sich sowohl die muslimischen Ehemänner als auch


ihre Frauen, einem islamischen Bekleidungskodex zu folgen, denn dies ist im


Qur´an und in der Sunna des Propheten Muhammad befohlen worden. Das ist


keine Frage des Zwanges oder eines Willenskampfes.


Gott, der Allmächtige, sagt im Qur´an, was der Bedeutung nach wie folgt


übersetzt werden kann:


“Sprich zu den gläubigen Männern, dass sie ihre Blicke zu


Boden schlagen und ihre Keuschheit wahren sollen. Das ist


reiner für sie. Wahrlich, Gott ist dessen, was sie tun, recht


wohl kundig.” (Quran 24:30)


Was mich betrifft, ich bin in T-Shirt und Blue Jeans nach Kuwait


gekommen. Ich trug, was ich mir ausgesucht hatte und weder mein muslimischer


Ehemann noch seine Familie haben irgendetwas zu mir gesagt.


Allerdings hat mein Ehemann mich weiter darum gebeten, den Qur´an zu


lesen. Seine sanften, manchmal drängenden Erinnerungen zahlten sich


aus. Schließlich begann ich, den Qur´an zu lesen und mein Hunger nach mehr und


mehr islamischem Wissen wuchs.


Ich erforschte und suchte, bis ich die Wahrheit heraus fand, die ich in den


Seiten des Qur´an immer gesucht hatte. Ich entschied mich, Muslima zu werden,


und ich ging selbst meinen ersten Hijab kaufen.


Mein Ehemann wurde zu meinem Lehrer, als er mir alles über den Islam, das


Fasten und das islamische Gebet beibrachte. Wenn ich Fehler machte oder


stockte, schimpfte er mich nicht, sondern vermehrte seine eigenen Anstrengungen,


um mir alles richtig beizubringen.


Seine Geduld war bewundernswert, wenn meine schwach wurde. Ich wollte


viel über den Islam erfahren, und das war nicht etwas, das über Nacht


geschah. Aber es geschah.


Der Islam hat einen Sinn der Ruhe in mein Wesen gebracht, und eine


gelassene Atmosphäre sowohl in mein Heim als auch in meine Ehe. Seit ich


Muslima geworden bin, habe ich festgestellt, dass ich seltener gestresst bin oder


weniger besorgt über die Zukunft.


Ich habe viel mehr Geduld und werde nicht so schnell nervös, wie ich es sonst


bei den kleinen Schwankungen des täglichen Lebens geworden bin. Durch den


Qur´an und die Sunna des Propheten Muhammad habe ich gelernt, worum es in


diesem Leben wirklich geht und strebe jeden Tag danach, gute Taten zu


verrichten, die mir das Tor zur nächsten kommenden Welt öffnen werden.


Sumayyah Meehan ist vor fast 11Jahren zum Islam konvertiert. Sie hat das


Waynesburg College mit einem BA in Kriminaljustiz abgeschlossen. Nun


arbeitet sie an einem islamischen Kinderbuch und lebt mit ihrem Mann und


drei Kindern in Kuwait.



Letzte Artikel

Paulus erfand die Kre ...

Paulus erfand die Kreuzigung und Auferstehung Christi

Eine Botschaft eines ...

Eine Botschaft eines muslimischen Predigers an einen Christen

Tugend des Fastens: S ...

Tugend des Fastens: Sechs Tage SHAWAL

Der Islam Ein kurzer ...

Der Islam Ein kurzer Artikel über den Islam, so wie es im edlen Quran und in der prophetischen Sunnah erwähnt wurde